Seit 2012 gehört unsere Agentur zu den erfolgreichsten Google Fotografen im Google Street View Trusted Programm.

Erfolgreich unterstützen wir über 1200 Betriebe im Bereich Google My Business, Webdesign, Online Marketing oder mit Imagefilmen.

Info:

Virtual Reality Media UG
Kirchdorferstraße 24
84104 Rudelzhausen

Tel. 08751 8755 771
Info@virtueller-rundgang24.de

Partnerseiten:
AGB`s
  /  AGB`s

AGB Virtueller Rundgang 24

Mit den AGB soll ein gerechter Interessenaustausch zwischen Fotograf und Kunden erreicht werden.

DEFINITIONEN

FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNG

„Fotografische Dienstleistung“ bezeichnet das Ergebnis einer vom Fotografen/ der Fotografin für den Kunden gemäß der zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarung geleistete Arbeit.

FOTOGRAF

Der „Fotograf/ Fotografin“ ist die für die Leistung der fotografischen Dienstleistung beauftragte Person.

KUNDEN

Der „Kunde“ ist die Person, die fotografische Dienstleistung beim Fotografen bestellt.


PARTEIEN

Die „Parteien“ sind der Fotograf/ die Fotografin und der Kunde.

EXEMPLAR DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNG / EXEMPLAR

Jede Wiedergabe der fotografischen Arbeit in analoger oder digitaler Form auf einem Datenträger, insbesondere auf Papier, Diapositiven, CD-ROMs, Computerfestplatten, gilt als „Exemplar der fotografischen Arbeit” oder als „Exemplar”.

LEISTUNG DER FOTOGRAFISCHEN ARBEIT

Die Gestaltung der fotografischen Dienstleistung liegt voll und ganz im Ermessen des Fotografen. Insbesondere steht ihm die alleinige Entscheidung über die technischen und künstlerischen Gestaltungsmittel wie zum Beispiel Beleuchtung, Bildkomposition und Bildbearbeitung zu.

Bei der Ausführung der fotografischen Dienstleistung kann der Fotograf/ die Fotografin Hilfspersonen seiner/ ihrer Wahl einsetzen.
Die Fotoapparate und -materialien sowie die sonstigen Geräte, die für die fotografische Arbeit nötig sind, werden vom Fotografen/ der Fotografin besorgt.

Vorbehältlich gegensätzlicher schriftlicher Vereinbarung ist der Kunde dafür verantwortlich, dass die zur fotografischen Arbeit nötigen Orte (Locations), Gegenstände und Personen rechtzeitig zur Verfügung stehen.

Verschiebt der Kunde den Aufnahmetermin weniger als 3 Stunden vor dem Termin, ohne berechtigten Grund oder erscheint der Kunde ohne Abmeldung nicht zum Termin, so hat der Fotograf/ die Fotografin Anspruch auf Ersatz der bereits angefallenen Kosten (inkl. Drittkosten). Zusätzlich steht ihm/ ihr eine Entschädigung zu. Diese beträgt 80% des Honorars, welches für die Ausführung der ausgefallenen Aufnahmesitzung geschuldet wäre.

Möchte der Kunde vorzeitig von dem Auftragsvertrag zurücktreten, gelten folgende Exit-Stufen:

  • 1 Monate oder mehr vor dem Termin 25% des Honorars
  • 2 Wochen oder weniger vor dem Termin: 50% des Honorars

HAFTUNG DES FOTOGRAFEN/ DER FOTOGRAFIN

Der Fotograf/ die Fotografin haftet, einschliesslich einer Mängelhaftung, nur für vorsätzliches und grobfahrlässiges Verhalten. Die Haftungsbeschränkung gilt auch für das Verhalten seiner/ ihrer Angestellten und Hilfspersonen.

Der Kunde hat seine Mängelrüge innerhalb von sechs Werktagen ab Lieferdatum des Werks schriftlich geltend zu machen, ansonsten gilt die fotografische Arbeit als genehmigt und es können keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden.
Ist es dem Fotografen/ der Fotografin aufgrund von höherer Gewalt (z.B. Unfall, Krankheit o.ä.) nicht möglich, den Auftrag auszuführen, verzichtet der Kunde auf Schadenersatzforderungen bzw. die Abwälzung etwaiger Mehrkosten auf den Fotografen/ die Fotografin. Der Fotograf/ die Fotografin bemüht sich in diesem Fall jedoch dringend, einen Ersatz zu stellen.

NUTZUNGRECHT KUNDE/ VERWENDUNG DER FOTOGRAFISCHEN ARBEIT DURCH DEN KUNDEN

Der Kunde darf die fotografische Arbeit nur zu dem mit dem Fotografen/ der Fotografin vereinbarten Zweck verwenden. Jede vereinbarungswidrige Verwendung verpflichtet den Kunden, dem Fotografen/ der Fotografin eine Entschädigung in der vom Fotografen/ der Fotografin definierten genannten Höhe zu leisten.

Nur der Kunde ist berechtigt, im Rahmen der mit dem Fotografen/ der Fotografin getroffenen Vereinbarung von der fotografischen Arbeit Gebrauch zu machen. Ohne gegenseitige schriftliche Vereinbarung ist der Kunde nicht berechtigt, Dritten das Recht auf Verwendung der fotografischen Arbeit zu überlassen.

In keinem Fall darf der Kunde das Werk des Fotografen/ der Fotografin als sein eigenes ausgeben.

Die Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 9. Oktober 1992 über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (URG) bleiben vorbehalten

RECHTE DRITTER

Wenn der Kunde dem Fotografen angegeben hat, welche Personen im Rahmen der fotografischen Arbeit zu fotografieren sind, hat der Kunde dafür zu sorgen, dass diese Personen ihre Zustimmung zum Gebrauch gegeben haben, den der Kunde von ihrem Bild im Rahmen der Verwendung der fotografischen Arbeit machen will.

Wenn der Kunde dem Fotografen Gegenstände übergeben oder ihm bestimmte Orte angegeben hat, die im Rahmen der fotografischen Arbeit fotografiert werden sollen, hat der Kunde dafür zu sorgen, dass kein Recht Dritter dem Gebrauch entgegensteht, den der Kunde von dem Bild dieser Gegenstände oder Orte (Locations) im Rahmen der Verwendung der fotografischen Arbeit machen will.

Falls die in den beiden vorstehenden Absätzen vorgesehenen Verpflichtungen verletzt werden, verpflichtet sich der Kunde, dem Fotografen jeden Schadenersatz zurückzuerstatten, zu dem dieser zugunsten der Berechtigten verurteilt werden könnte, und ihn für sämtliche Kosten der Prozessführung gegen die Berechtigten zu entschädigen.

NUTZUNGRECHT FOTOGRAF/ FOTOGRAFIN/ VERWENDUNG DER FOTOGRAFISCHEN ARBEIT DURCH DEN KUNDEN

Der Fotograf/ die Fotografin darf die fotografische Arbeit nur zu dem mit dem Kunden vereinbarten Zweck verwenden. Der Fotograf/ die Fotografin hat das Recht die entstandene fotografische Arbeit für persönliche Zwecke zu nutzen. Veröffentlichung (insbesondere im Internet, der Website und auf Social Media) bedürfen der mündlichen oder schriftlichen Zustimmung des Kunden. Welche Bilder veröffentlicht werden, wird ebenfalls mit den Kunden im Voraus besprochen.

Veröffentlichte Bilder durch den Fotografen/ der Fotografin können in schriftlicher oder mündlicher Form wieder rückgerufen werden. Der Fotograf/ die Fotografin bemüht sich um die Entfernung der Bilder, kann diese aber nicht garantieren.

REFERENZEN

Der Fotograf hat das Recht, insbesondere in Veröffentlichungen (Internet, Drucksachen), bei Ausstellungen und bei Gesprächen mit potenziellen Kunden auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden und auf die für ihn geschaffene fotografische Arbeit hinzuweisen. 

GÜLTIGKEIT

Grundsätzlich gelten die AGB für jegliche Verträge zwischen dem Fotografen und dem Kunden. Änderungen sind möglich und bedürfen aber der Schriftform.

ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSSTAND

Auf Verträge zwischen dem Kunden und dem Fotografen ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar. Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Fotografen.